So ein grünbuntes Summen… - urban gardening in Pfaffenhofen

Ein kunterbuntes Feld voller Ideen und Lebensraum für viele summende und brummende Zeitgenossen.

Ein Gemeinschaftsbeitrag, der zum Nachahmen anregen soll!

Imkerverein Pfaffenhofen

InterKulturGarten Pfaffenofen

Aktionsbündnis Pfaffenhofen a. d. Ilm summt!

Schyren-Gymnasium P-Seminar

„Urban Gardening“, Staudengärtnerei Haid

Graffiti-Gestaltung Container: Stadtjugendpflege Pfaffenhofen

Der Beitrag nimmt das Motto der „Gartenschau zum Anfassen“ wörtlich: Greifbares Wissen aus erster Hand - zusammen mit vielen Beispielen zum Nachahmen.

Die vier Pfaffenhofener Gruppierungen zeigen, wie jeder Einzelne in seinem Garten oder auf seinem Balkon und mit kleinem Budget etwas Großes erreichen kann. Sie beschäftigen sich mit dem Gärtnern in der Stadt, mit einer nachhaltigen Bewirtschaftung, der umweltschonenden Produktion und dem bewussten Konsum der Erzeugnisse. Dies kommt allen zugute: Den Menschen aber auch den Tieren.

Professionelle Begleitung kommt von der Staudengärtnerei Haid aus Ingolstadt in Form von drei Staudenfeldern als Rahmung des Beitrags und hinterlegt mit großem Fachwissen.




Die drei Staudenbeete - Pflanzkonzept und Ausführung: Staudengärtnerei Haid, Ingolstadt

„Neue Blüten braucht das Land“

„Die essbare Idylle – ein Garten zum Reinbeißen“

„Von begrünten Hochstaplern und Pflanzen, die Wetterhochs trotzen“




Kreative Pflanzgefäße

Aussteller: InterKulturGarten Pfaffenhofen

Geht nicht – gibts nicht! Badewanne, Eimer, Schuh und Flasche: viel Platz für Vielfalt. Pflanzen brauchen nicht viel, um glücklich zu sein. Auf Balkon, Fensterbrett und im Garten ist fast nichts unmöglich. Mit ein wenig Liebe, guter Erde und etwas Pflege schafft man sich und anderen schnell Wunderbares und Wichtiges:
Blüten fürs Auge, Genuss für den Gaumen, Duft für die Nase, Fühlen mit Händen und Füßen. Rundum ein Erlebnis für alle Sinne!
Ihr wollt das alles und noch viel mehr sehen? Dann kommt zu uns! Wo und wer wir sind? Der InterKulturGarten Pfaffenhofen ist ein Gestaltungsprojekt in Kooperation. Wir sind offen für alle Kulturen und pflegen den interkulturellen Austausch. Schaut gerne auch vorbei in der Ingolstädter Straße 65 am Heimgartenweg.


"Neue Blüten braucht das Land"

Staudengärtnerei Haid, Ingolstadt

Mit der Veredelung alter Dinge und der Pflanzung neuer „Blüten“ wird aus dem Bauerngarten der „Neue Landgarten“.

Wir setzen auf neue Landstauden mit noch besseren Eigenschaften bezüglich des geringeren Wasserbedarfs, der Länge der Blütezeit und der sehr guten Standfestigkeit. Manche schaffen in einem Jahr eine Höhe von fast zwei Metern (Fenchel, Fallschirm-Sonnenhut), andere blühen den ganzen Sommer unermüdlich (Schönaster, Blumen-Dost, Duftnessel, Spanischer-Felberich) und wir haben noch die „Nasenkitzler“ mit ihrem unvergleichlichen Duft (Indianernessel, Bergbohnenkraut, Präriegras, Phlox). Allesamt sind sie für unsere Bienen und Wildinsekten eine lebenswichtige Nahrungsquelle.

Unsere Landschaft soll blühen – für unsere Sinne und das Herz, für uns und unsere Nachbarn, für einen Strauß am Tisch oder für einen Liebesbeweis und natürlich für unsere kleinen Summer und Brummer.

Um den ländlichen Charme zu unterstreichen, wurde die Beet-Fläche mit Stroh gemulcht. Altes Gartenwerkzeug dient als Dekorationsmittel, zu schade um weggeschmissen zu werden. Alte, rostige Schubkarren dienen als Schalenersatz und sind besonders für schneckenliebende Kräuter ein sicherer Ort.

Wir wünschen neuen Mut für neues Land!

Haidt_Zeichnung4.png

Alles Paletti

Aussteller: Schyren Gymnasium, P-Seminar „Urban Gardening“

„Alles Paletti“ ist das Ergebnis einer gemeinschaftlichen Arbeit von 15 P-Seminar Teilnehmern der 11. Jahrgangsstufe des Schyren-Gymnasiums Pfaffenhofen. Das Seminar „Urban Gardening“ beschäftigt sich mit städtischem Gärtnern in Verbindung mit Paletten, wodurch Pflanzenanbau auf kleinstem Raum ermöglicht wird.

Paletten sind stabile und langlebige Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen. Deshalb wollen wir mit unserem Projekt zeigen, dass man auch aus alten, gebrauchten Paletten durch „ Upcycling“ kreative, moderne Gartenmöbel und gärtnerische Elemente bauen kann. Im Ausstellungsbereich wurden kleine Projekte zum Thema organisiert:
„Bedien´ dich an unserem Naschgarten", "entspann´ auf der mediterranen Couch oder im Tropical Stop" und "genieße die Atmosphäre am Plätschergarten“.


Bringt die Stadt zum Blühen!

Aussteller: Aktionsbündnis Pfaffenhofen a. d. Ilm summt! – Wir tun was für Bienen!

Ziel des Aktionsbündnisses „Pfaffenhofen an der Ilm summt! – Wir tun was für Bienen!“ ist es, in Stadt und Landkreis gemeinsam speziell die Wild- und Honigbiene und ihre Lebensräume zu fördern. Dabei sollen sowohl die breite Bevölkerung als auch VertreterInnen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Kunst, Kultur, Kirche und Wirtschaft zum Mitwirken gewonnen werden.

Gezeigt werden bienen- und insektenfreundliche Stauden und Samenmischungen, und viele interaktive Elemente, Ratespiele, Schaukästen etc. mit Fokus auf die Wildbienen.


„Die essbare Idylle – ein Garten zum Reinbeißen“

Staudengärtnerei Haid, Ingolstadt

Ob im Hausgarten, auf dem Balkon oder im Hinterhof – alle Pflanzen bedanken sich für jede Minute Zeit, die wir für sie aufbringen mit einem langen Wachstum. Sie schenken uns Blüten, unvergleichliche Düfte, reiche Ernte und viel beruhigendes Grün. Sie geben uns mehr, als wir in sie investieren.

Wissen für das Gefäßgärtnern:

Proportionen der Pflanzen und des Behälters aufeinander abstimmen

Bio – Saatgut bei Kräutern und Gemüse verwenden, auf samenfeste Sorten achten

Befüllen der Gefäße mit Qualitätserde ohne Torf oder eignem Kompost

Keine Abflusslöcher in Zinkwannen und Metallgefäße bohren, sie rosten sonst zu schnell durch

Schon entdeckt?

Kräuter für einen frisch gebrühten Tee – Duftgeranie, Königskerze, Zitronenverbene, Marokko-Minze, Johannisbeersalbei, Zitronenthymian, garantiert ohne Rückstände!

Kräuter für Blüten-Konfettis auf dem Salat, im Brot und im Butter – es werden Blüten gezupft von Duftveilchen, Borretsch, Tagetes, Malven, Schnittlauch, Johannisbeersalbei, Ysop, Thymian, Speisesalbei...

Wir wünschen einen guten Appetit!

Haidt_Zeichnung1.png

Faszination Bienen

Aussteller: Imkervereine des Landkreises Pfaffenhofen

Da ist ein „Knäuel“ von vielen tausend Individuen. Scheinbar ohne Struktur und ohne Aufgabe wuseln bis zu 50.000 rastlose Bienen in ihrem Heim herum. Doch hinter diesem scheinbaren Chaos verbirgt sich eine klare Ordnung mit geregelten Abläufen und einer strukturierten Aufgabenverteilung.

20 Millionen Flugkilometer für den Besuch von 7 Milliarden bestäubter Blüten und bis zu 300 kg produzierten Honig – diese Höchstleistung vollbringen die Bienen eines Bienenvolks jedes Jahr und sichern so den Fortbestand ihres Volkes. Seit mehr als 70 Millionen Jahren tun dies die Bienen, seit ca. 40 Millionen Jahren gehört auch unsere Honigbiene dazu. Als unersetzliche Blütenbestäuber sorgen sie seitdem, zusammen mit Hummeln, Schmetterlingen und Co. für die Erhaltung der Artenvielfalt von Pflanzen und Natur.

Tauchen Sie ein in dieses Wunder Honigbiene und erleben Sie die Faszination dieses Wesens.


Haidt_Zeichnung5.png

„Von begrünten Hochstaplern und Pflanzen, die Wetterhochs trotzen“

Staudengärtnerei Haid, Ingolstadt

Warme Farbtöne in den Blütenfarben Gelb, Orange, Ocker, Weiß, Violett, Aubergine und Rot harmonieren mit den ruhigen grünen Gräsern. Üppig wachsende Dominanz (Zierlauch, Artischocke, Yucca und Steppenkerze) wird von zarten Trieben (Duftnessel, Wiesen-Kerbel, Steinquendel, Wiesenraute) umgarnt. Die jungen Wilden (Spanisches Gänseblümchen, Bronzefenchel, Brauner Storchenschnabel, Brandkraut, Wiesen-Salbei und Eisenkraut) fallen durch ihren ungebrochenen Lebenswillen auf und füllen jede Lücke mit ihrem Nachwuchs. Stille Genießer warten auf ihren täglichen Blüten- Auftritt, auch wenn er noch so kurz ist (Kalifornischer Mohn, Taglilie, Iris). Andere erfreuen sich an wochenlanger, unzähliger Blütenpracht, ohne müde zu werden (Färber-Kamille, Ageratum-Aster, Kokardenblume, Sonnenbraut, Schönaster, Sonnenhut und Eisenkraut). Und das Beste daran ist, dass wir bei diesem Farbenrausch auch noch unsere Gießkannen verstauben lassen können.

Begrünte Hochstapler

Wer hat nicht in Garage oder Keller ein Sortiment an verschiedenen Größen von Tontöpfen. Jetzt bekommen sie ihren großen Auftritt und werden zu grünen Hochstaplern. Der größte Tontopf mit Sand und Erde befüllt steht unten, die Eisenstange wird eingesteckt und jetzt wird ein befüllter Topf um den anderen wie eine Perlenkette aufgefädelt. Am Ende werden „Hungerleider“ wie verschiedene Mauerpfeffer, Hauswurzen, Polster-Thymian, Mittagsblumen, Schnittlauch, Hungerblümchen, Spanisches Gänseblümchen, Polster-Ehrenpreis und andere Steingartenstauden um den freien Rand der Töpfe eingesetzt.
Viel Freude beim Experimentieren – trauen sie sich, es macht Spaß!