Wenn zarte bunte Falter aus aller Welt tanzen.

Unsere lebhaften Gäste aus Costa Rica, Malaysia und Surinam bezeihen für drei Monate die 150 qm große Schmetterlingshalle direkt neben der Blumenhalle. Dort können sie täglich von 9.00-18.00 Uhr von den Besuchern bewundert werden. Unser geschultes Personal sorgt sich um das Wohlergehen unserer flatternden Besucher und gibt gerne Auskunft über das Leben und die verschiedenen Arten.

Service

Öffnungszeiten der Schmetterlingshalle:
täglich 9.00-18.00 Uhr

Um den Lärmpegel in Grenzen zu halten und die Schmetterlinge nicht zu stören sind Gruppen im Schmetterlingshaus nicht zugelassen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Einzelbesucher is es jederzeit zugänglich.

Die Durchschnittstemperatur in der Halle beträgt 24 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 80%. Die Halle ist mit tropischen Pflanzen ausgestattet, die neben ihrem ästhetischen Wert den Falter-Arten zur Eiablage bzw. den Raupen auch als Futterpflanzen dienen. Für die Planung und Organisation der Pflanzung ist Floristmeister Lothar Keil aus München verantwortlich. Die Raupen und Schmetterlinge werden von der Biologin Kerstin Kamm betreut.

Sie haben die Gelegenheit die Entwicklung der Tiere von der Puppe bis zum Schmetterling zu beobachten.

Wußten Sie,

dass sich der Name Schmetterling sich aus dem ostmitteldeutschen Begriff 'Schmetten' oder dem süddeutschen 'Schmette' - dem Schmand (Rahm), der auf den Almen in Fässern zu Butter gerührt wurde - ableitet?

Die weißen Butterfässer lockten viele Falter an, die man dann Schmetterling nannte, was so viel wie Butterfliege heißt (analog dem englischen Begriff „butterfly“)

Schmetterlingslandebahnen und Raupen-Refugium

Zwei Drittel der einheimischen Schmetterlingsarten in Deutschland sind bedroht. Immer seltener haben wir das Vergnügen diese wunderschönen Luftakrobaten bei ihrem Flug zu beobachten.

Um unseren Faltern wieder mehr Lebensraum zu geben, wurde ein eigenes Schmetterlings-Restaurant angelegt: wir laden unsere heimischen Falter mit robusten und winterharten Stauden zu Tisch - die Distel-Arten, Lavendel, Steinquendel, Dost, Fett-Hennen, Natternkopf und Thymian benötigen nicht einmal regelmäßige Wassergaben.

Die kleinen Raupen Nimmersatt...

Ohne die kleinen gefräßigen Gartenbewohner könnten wir den anmutigen Flug der Schmetterlinge gar nicht bestaunen - darum unsere Bitte: Gewähren sie ihnen Gastfreundschaft in ihrem Garten.

Auf dem Speiseplan der Raupen stehen zu Beginn ihrer Lebenszeit andere Pflanzen und Gehölze als beim fertigen Schmetterling. Kornblume, Natternkopf, Judassilberling, Flammenblume, Fetthenne und Thymian sind Fraß- und Nektarpflanzen zugleich. Alles zusammen sind es sehr dankbare und genügsame Pflanzen, die sich in jedem Garten gut machen.

Schmetterlinge verzaubern durch ihren Flug ihre Erscheinung und durch ihre außergewöhnlichen Namen.

Für unseren Einsatz bedanken sich: Das ´Landkärtchen`, der ´Perlmutterfalter` der ´Kleine Maivogel`, der ´Postillon`, der Schwalbenschwanz`, der ´Kleine Eisvogel` der ´Aurorafalter`, der ´Schillerfalter`, der ´Kaisermantel`, der Schmetterling des Jahres – die ´Goldene Acht` (auch ´Kleegelbling` genannt) und viele mehr…